Der Ring in Minden

Mindener Tageblatt | 15. Juli 2017
Der Drachenkampf ist speziell
Udo Stephan Köhnes Vortrag zur „Siegfried“-Vorbereitung

Von Ursula Koch
Minden (mt). Ein sehr spezielles Thema hatte sich der Mindener Musikwissenschaftler und MT-Mitarbeiter Udo Stephan Köhne für seinen Vortrag zur Vorbereitung auf die Mindener „Siegfried“-Produktion ausgewählt. Bei ihm geht es um den Drachen Fafner und seine Verwandten. In etwas mehr als einer Stunde führt er am Donnerstag im LWL-Preußenmuseum kenntnisreich mit Hörbeispielen durch die Musikgeschichte, angefangen bei der Barock-Oper und bei Karl-Heinz Stockhausen endend.

ARTIKEL LESEN  



In Vorbereitung auf die Premiere von Richard Wagners „Siegfried“ sprach Prof. Dr. Hans-Joachim Wagner über den Siegfried-Mythos.Foto: Christian Helming

Mindener Tageblatt | 26. Juni 2017
Ein eiserner Siegfried – aus Holz
Prof. Dr. Hans-Joachim Wagner sprach im Ständersaal des LWL-Preußenmuseums über den Siegfried-Mythos.

Von Christian Helming
Minden (hel.) Wie ist der Siegfried-Mythos entstanden? Wo liegen seine Ursprünge, wie hat er sich im Laufe der Jahrhunderte verändert? Diesen und weiteren Fragen ging Prof. Dr. Hans- Joachim Wagner von der Kunststiftung NRW im Rahmen seines Vortrages „Unser Siegfried“ im Ständersaal des LWL-Preußenmuseums nach.

ARTIKEL LESEN  



In Vorbereitung auf die Premiere von Richard Wagners „Siegfried“ sprach Prof. Dr. Hans-Joachim Wagner über den Siegfried-Mythos.Foto: Christian Helming

MT Terminemagazin | 22. Juni 2017
Die Heldenfigur
Vortrag zu Wagners Oper „Siegfried“

Minden (m). Die Heldenfigur des Siegfried steht im Mittelpunkt der Vortragsveranstaltung des Richard Wagner Verbandes Minden am Donnerstag, 22. Juni, 19.30 Uhr, im Ständersaal des Preußen-Museums am Simeonsplatz.

ARTIKEL LESEN  


Mindener Tageblatt | 03. Juni 2017
Ungeheure Gedankenwelt
Frank Beermann und Günther Albers plaudern über Wagner und sein Werk

Von Christian Helming
Minden (hel.) Das sommerliche Wetter hielt die Mindener Wagner-Fans nicht davon ab, am Donnerstagabend in großer Zahl ins Stadttheater zu pilgern. Mit Frank Beermann, dem Dirigenten des Mindener Rings, und dem mit ihm befreundeten Günther Albers, Dirigent, Pianist und zudem Professor für Gesang an der Musikhochschule in Frankfurt, waren zwei ausgewiesene Wagner-Experten angetreten, um in den musikalischen Kosmos der Oper „Siegried“ einzuführen, die unter Beermanns Stabführung im September den Mindener Ring-Zyklus fortsetzen wird.

ARTIKEL LESEN  



Zwei, die ihren Wagner kennen: Frank Beermann (rechts) und Günther Albers im Gespräch. Foto: Christian Helming

Mindener Tageblatt | 17. Mai 2017
Geniale Erfindungen
Dirigent Frank Beermann führt in Wagners Oper „Siegfried“ ein

Minden (mt/och). Der Dirigent Frank Beermann, der gerade „La Boheme“ in Lausanne dirigiert hat, zeigte im vergangenen Sommer in der Reihe „Martini um 12“ Entertainer- Qualitäten. Volksnah und spannend stellte er die zentralen musikalischen Motive der Wagner-Oper „Walküre“, zweiter Teil der Tetralogie „Der Ring des Nibelungen“ vor, den der Mindener Wagner-Verband mit dem Stadttheater und der Nordwestdeutschen Philharmonie seit 2015 auf die Bühne bringen.

ARTIKEL LESEN  



Dirigent Frank Beermann unterhielt bei „Martini um 12“
mit seiner Sicht auf die „Walküre“. Für „Siegfried“ ist das Stadttheater seine Bühne. Foto: MT-Archiv/K. Rickert

Mindener Tageblatt | 05. April 2017
„O Gott, dann bin ich ja 80!“
Altmeister Gerd Heinz gibt Einblick in seine Regie-Werkstatt. Und macht den Kosmos von Richard Wagners „Ring des Nibelungen“ etwas transparenter.

Von Christian Helming
Minden (hel). Es war ein sehr intellektuelles Vergnügen, das der Wagner- Verband in Vorbereitung auf die Siegfried- Premiere den Interessierten im Ständersaal des Preußenmuseums präsentierte. Kein geringerer als Gerd Heinz, der Regisseur der Mindener Ring-Tetralogie von Richard Wagner, hatte am Mikrofon Platz genommen, um eine Zwischenbilanz zu ziehen:
„Rheingold“ und „Walküre“ sind geschafft, „Siegfried“ und „Götterdämmerung“ stehen noch bevor – eine Halbzeitbilanz also.

ARTIKEL LESEN  



Gerd Heinz, der Regisseur der Mindener Ring-Tetralogie von Richard Wagner, zog Zwischenbilanz. Foto: Christian Helming

Mindener Tageblatt | 04. April 2017
„Kein Märchen, keine Komödie“
Mit großer Leidenschaft präsentiert das Mindener Produktionsteam hinter dem „Ring der Nibelungen“ seine Pläne für „Siegfried“. Premiere ist am 8. September.

Von Monika Jäger
Minden (mt). Mitten auf der Strecke des Mindener Wagner-Ring-Marathons ist dem Team keine Spur von Ermüdung
anzumerken. Klar, jetzt kommt als drittes Werk in Folge der „Siegfried“, und dann ganz sicher die „Götterdämmerung“, und dann wohl auch der gesamte Mindener „Ring“ in einem.

ARTIKEL LESEN  



Das Team des „unglaublich einmaligen Projekts“ stellt die Grundzüge des „Siegfried“ vor, der im Herbst im Mindener Stadttheater zu erleben sein wird. Hier im Bild von links: Matthias Lippert (Videogestaltung), Regisseur Gerd Heinz und Frank Philipp Schlößmann (Bühnenbild, Kostüme). MT-Foto: Alex Lehn

Mindener Tageblatt | 13. Februar 2017
Langer Anlauf zur Götterdämmerung
Hans-Jürgen Schatz liest Thomas Manns Vortrag zum Ring des Nibelungen. Der Literaturnobelpreisträger befasste sich vor 80 Jahren auch mit der Vorgehensweise Richard Wagners.

Von Wolfgang Krems
Minden (wk). Wagner in Minden – das Mammutvorhaben „Ring“ nähert sich immer weiter der Verwirklichung. Dieses Jahr steht die dritte Oper der Tetralogie im Zentrum, und auch die vorbereitenden Veranstaltungen arbeiten sozusagen darauf hin: Am vergangenen Sonnabend trat erneut der kongeniale Hans-Jürgen Schatz im Ständersaal des Preußenmuseums vor die zahlreich erschienenen Wagnerianer Mindens und öffnete ein literarisches Schatzkästlein - Thomas Manns Vortrag „Richard Wagner und der Ring des Nibelungen“ von 1937.

ARTIKEL LESEN  



Hans-Jürgen Schatz hat sich dem Werk Wagners mit den Worten Thomas Manns genähert – mit einem erhellenden
und sprachlich verblüffenden Vortrag. Foto: Wolfgang Krems

Mindener Tageblatt | 13. Januar 2017
VORBEREITUNG AUF „SIEGFRIED“
Wagner-Verband bietet Vorträge.

Minden (mt/och). Karten für die Premiere der dritten„Ring“-Oper „Siegfried“ am 8. September gibt es bereits zu kaufen. Jetzt startet der Richard- Wagner-Verband Minden auch die inhaltliche Vorbereitung auf die Oper um den furchtlosen Helden. Wie in den beiden vorangegangenen Jahren bietet er dem Publikum eine Reihe von Vorträgen, die aus unterschiedlichen Perspektiven sowohl auf den Inhalt, die Entstehung als auch Deutungen der Oper eingehen..

ARTIKEL LESEN  



Dirigent Frank Beermann (li.) und Regisseur Gerd Heinz erläutern ihre Sicht auf „Siegfried“ jeweils mit einem Vortrag.  MT-Foto: Alex Lehn

Mindener Tageblatt | 12. November 2016
BEREIT FÜR "SIEGFRIED"
Auch wenn erst im September 2017 die Premiere des nächsten "Ring"-Teils ist, arbeiten jetzt schon im Hintergrund viele Beteiligte daran. Karten gibt es übrigens auch schon.

Minden (mt). Noch sind es zehn Monate, bis sich zur Premiere des dritten Mindener Ring-Teils der Vorhang des Stadttheaters hebt. Doch bereits jetzt arbeiten alle Beteiligten auf dieses nächste kulturelle Ereignis hin – auch schon viele Sänger. Denn die meisten Rollen sind inzwischen besetzt.

ARTIKEL LESEN  



Andrea Krauledat (Intendantin des Stadttheaters Minden), Andreas Kunze (Intendant der Nordwestdeutschen Philharmonie) und Jutta Winckler (Vorsitzende des Wagner-Verbandes Minden). MT-Foto: Alex Lehn

Mindener Tageblatt | 19. Oktober 2016
"Ganz Minden kann stolz sein"
Nach der letzten Vorstellung der "Walküre" geht der Blick des Dirigenten Frank Beermann nicht nur zurück auf schöne Wochen in der Weserstadt, sondern vor allem voraus auf "Siegfried", den dritten Teil des Rings.

Von Udo Stephan Köhne
Minden (usk). Nach Abschluss der"Walküre"-Vorstellungen blickt Dirigent Frank Beermann zurück auf den zweiten Teil des Rings. Im Spätsommer 2017 soll der nächste Teil der Tetralogie auf der Bühne des Mindener Stadttheaters zu sehen sein: Nach "Rheingold" und Walküre" folgt"Siegfried".

ARTIKEL LESEN  



Dirigent Frank Beermann in Aktion. Neunmal Walküre hintereinander, das ist schon eine große mentale, aber auch körperliche Anstrengung, berichtet er im MT-Gespräch. Archivfoto: pr

Eine Gemeinschaftsproduktion
gefördert von
Richard Wagner Verband Minden
Stadttheater Minden
Nordwestdeutsche Philharmonie
Nordwestdeutsche Philharmonie
Nordwestdeutsche Philharmonie